Hellern überrascht erneut: Auswärtsieg beim Top-Favoriten

zur Saisonübersicht

Am 09.11.2014 stand der 3. Spieltag der Oberliga Nord-West an. Wir hatten ein Auswärtsspiel gegen den hohen Favoriten Werder Bremen 2.

Samstag vor dem Spiel wies uns unser Mitspieler Jörg Stock daraufhin, dass Markgraf und Fish im Bundesligaeinsatz waren, so dass wir zumindest wussten, dass die beiden GMs nicht gegen uns antreten würden. Allerdings war uns bewusst, dass wir auch ohne diese beiden ELO-Riesen deutlicher Außenseiter sein würden. Auf der Hinfahrt diskutierten wir trotzdem ausgiebig über unsere möglichen Gegner und deren Eröffnungsvarianten.

Nachdem wir dieses Mal frühzeitig im äußerst komfortablen Spiellokal der Bremer ankamen, konnten wir uns auf dem Meldebogen anschauen, mit welcher Aufstellung die Bremer ins Rennen gehen würden. Außer einigen Brettern, an denen wir ähnliche Wertungszahlen hatten, waren die Bremer an mehreren Brettern deutlich (150-200 ELO Punkte) überlegen. Insbesondere an den Brettern 6-8 waren die Gegner immer deutlich höher bewertet. So spielte an Brett 6 bei den Bremern der langjährige Bundesligaspieler FM Buchal mit einer Wertungszahl von fast 2300 ELO!

Wir möchten uns bei den sympathischen Bremern für die freundliche Aufnahme bedanken. Es gab Getränke und Kuchen umsonst! Hieran merkte man schon, dass der Gegner sehr professionell aufgestellt ist.

Vielleicht sieht man sich ja im nächsten Jahr doch noch mal in Hellern. Dann werden wir uns mit Kuchen und Getränken revanchieren.

SV Werder Bremen II SV Hellern 2½-5½
1 Joachim,Sven Lingnau,Carsten ½ : ½
2 Lichmann,Peter Gronde,Ingo,Dr. 1 : 0
3 Steffens,Olaf Stock,Joerg 0 : 1
4 Krallmann,Matthias Hummel,Dirk ½ : ½
5 Steingraeber,Kai Uwe Niendieker,Stephan ½ : ½
6 Buchal,Stephan Happe,Reinhold 0 : 1
7 Charmeteau,Sven Bade,Hans-Juergen 0 : 1
8 Lai Hop,Duong Roehrich,Stefan 0 : 1

Brett 1: IM Carsten Lingnau – IM Sven Joachim = ½ – ½

Beiden Spielern konnte man anmerken, dass sie sich intensiv auf den Gegner vorbereitet hatten. Es entstand eine bekannte Theoriestellung aus der Grünfeldindischen Verteidigung. Carsten spielte in der Eröffnung gewohnt stark. Aber auch Joachim war auf dem neuesten Stand der Theorie zu dieser Variante. Weiß hatte vermutlich durchgehend minimale Vorteile. Diese reichten aber gegen einen sehr konzentrierten Gegner nicht zum Sieg. Daher ein leistungsgerechtes Remis.

Brett 2: IM Lichmann – Dr. Ingo Gronde = 1:0

Für die Kiebitze sicherlich die interessanteste Partie des Spieltages. Da Ingo die gespielte Variante aus schwarzer und weißer Sicht kennt, war der Elo-Vorteil Lichmanns hier nicht relevant. Allerdings kannte auch Lichmann die Feinheiten der Stellung haargenau. Nach intensivem Kampf konnte Weiß die Stellung gewinnen. Er lieferte eine beeindruckende Vorstellung ab. Überraschenderweise die einzige Bremer Gewinnpartie an diesem Sonntag. Schade für Ingo, der wie immer auch eine tolle Partie und eine super kämpferische Partie präsentierte.

Brett 3: Stock (2208) – FM Steffens (2279)= 1:0

Jörg spielt eine ganz hervorragende Partie. Steffens neigt häufig zu einer unorthodoxen Eröffnungsbehandlung. Diese führt aber immer zu hoch spannenden und umkämpften Partien. Jörg zeigte sich jedoch bestens präpariert. Es kam eine Stellung aufs Brett, die an eine Mischung aus Tschigorin und Skandinavisch erinnerte. Von beiden Seiten war hier genaues Spiel gefordert. Jörg konnte in einer verwickelter Stellung eine Figur gewinnen und dann kurze Zeit später mit dem Gewinn einer 2. Figur den „Sack dicht machen“. Da wir durch diesen Sieg in Führung gingen und die weiteren Stellungen auch gut bis besser aussahen, erkannten auch die Bremer, dass eine Niederlage gegen uns möglich ist. Wir fingen an, an das Wunder zu glauben.

mm_h1_20141109_dia_01
13…Scd4? stellt die Partie ein.

14.Sxd4 Txd4 15.f3 Lh5 16.g4 Sd6 17.gxh5 Sxc4 18.Lg5! [18.Lxc4 Txc4 19.Thg1 reicht auch. ] 18…Lxc3 19.bxc3 Txd1+ 20.Txd1 Sd6 21.Lf4 Te8 22.Lf1 a6 23.c4 Te7 24.Lh3+ Kb8 25.Txd6
1–0

 

 

 

Brett 4: FM Krallmann – Hummel = ½ – ½

Dirk zeigte auch in dieser Partie, dass er aktuell in bestechender Form ist. Der Gegner hatte sich zwar gut vorbereitet, aber Dirk spielte dann eine für ihn eher untypische Variante. Hierdurch war Krallmann offensichtlich etwas verunsichert. In der Katalanischen Partie konnte Dirk durch das Standardmanöver c5 sehr schnell ausgleichen. Krallmann verteidigte sich jedoch zäh und versuchte den Ausgleich zu halten. In leicht besserer Stellung nahm Dirk dann aber das Remisangebot seines Gegners an. Die Analysen zeigten danach, dass es Weiß wohl schon sehr schwer hatte, langfristigen Ausgleich zu erzielen.

Brett 5: Niendieker – Steingraeber = ½ – ½

Beiden Spielern schien die Eröffnungsvariante eher unbekannt zu sein. Da mein Gegner in der Eröffnung bereits viel Zeit verbraucht hatte und wir bereits an mehreren Brettern gut standen, bot ich frühzeitig Remis an. Da mein Gegner auch keinen richtigen Plan in der Partiestellung hatte, nahm er das Remis nach kurzer Bedenkzeit an.

Brett 6 FM Buchal (2255) – Happe (2085) = 0:1

An diesem Brett waren die Bremer knapp 200 DWZ und ELO Punkte überlegen. Weiß spielte eine solide Eröffnung, ließ aber schnell den Ausgleich zu. Danach konnte Weiß keinen richtigen Plan entwickeln. Reinhold nutzte die etwas zu passive Spielweise von Weiß mit tollen Manövern aus. Die Stellung kippte immer weiter zu unseren Gunsten. Am Ende ein ganz toller und verdienter Sieg für Reinhold. Riesenleistung!!!

mm_h1_20141109_dia_02
53…Sd3–+ 54.Ld5+ Kf8 55.Dd2 Sf4 56.a5 Sxd5 57.Txg4 Txg4 58.cxd5 bxa5 59.Dxa5 Dxf5 60.Dxc5+ Kf7 [60…Kg8! –+ 2 Sekunden zu spät gesehen]
61.Dc7+ Kg6 62.Dd6+ Df6 63.Dxf6+ Kxf6 64.Txh5 d3 Fazit: Große Unterhaltung – viel Kampf – und das nötige Quäntchen Glück (Happe).  0–1

 

 

 

 

Brett 7: Bade (2008) – Charmeteau (2224) = 1:0

Gegen den sehr starken Bremer Neuzugang spielte Hajo mit Weiß eine sichere Eröffnung. Schwarz wählte ein falsches Konzept und so stand Hajo nach der Eröffnung bereits spürbar besser. Der Bremer Spieler verbrauchte auch sehr viel Zeit, so dass Hajo (mit seiner bewährten Taktikstärke) in der Zeitnot des Gegners in ein gewonnenes Endspiel abwickeln konnte. Houdini wird in der Analyse zeigen, ob hier vielleicht schon ein KO-Schlag drin gewesen wäre. Mit Mehrqualle musste er sich zwar noch etwas gedulden, bis der Bremer aufgab, am Ende aber ein vollkommen verdienter Sieg für Hajo!

Ebenfalls Riesenleistung (tolle Taktik, tolle Technik)!!
mm_h1_20141109_dia_03
24.Sh5!! Le5+ 25.Kh1 Tfe8 26.fxg6 fxg6 27.Dg5 Die Engines haben zum Teil andere Gewinnideen im Speicher, aber das Human Brain hält gut mit, auch wenn es natürlich nicht über 4 CPUs verfügt. 27…Sf8? macht alles noch schlimmer. 28.Sf6+ [+7–Gewinnstellung. Am Ende landeten beide Spieler in einem Turmendspiel, dass Hajo mit seinem h-Bauern (!) gewann.]  1–0

 

 

Brett 8: Lai Hop – Röhrich = 0:1

Hier sah es nach verkorkster Eröffnung lange Zeit nach einer Niederlage für uns aus. Weiß opferte einen Bauern und es sah so aus, als könnte er hierfür eine Figur gewinnen. Mehrere Fesslungen gaben keine Hoffnung auf ein Comeback von Stefan. Keiner der anwesenden Spieler sah noch eine Verteidigungsmöglichkeit für Stefan. Mit einer genialen Kombination konnte er seine Figur allerdings retten. Danach brach Weiß mit mehreren ungenauen Zügen zusammen. Man merkte bereits am Brett, dass er (nach seinem Bauernopfer) eine Aufgabe von Stefan erwartete. Den Rest der Partie wickelte Stefan in überragender Form ab! Nach diesem Sieg führten wir mit 2,5: 0,5.

Ganz starke Leistung!! (meine Lieblingspartie des Wettkampfes)

Im nächsten Wettkampf müssen wir gegen die nominell schwächste Truppe der Liga aus Hildesheim ran. Wir haben uns im Kampf um den Klassenerhalt eine tolle Ausgangsbasis geschaffen. Diese versuchen wir hochkonzentriert in diesem Wettkampf weiter auszubauen. Mit einem Sieg, könnten wir uns erst einmal aus dem Abstiegskampf verabschieden. Hierfür werden wir hart arbeiten müssen.

Wir hoffen wie immer auf zahlreiche Fans und freuen uns auf diesen Wettkampf. Es wird wieder ein Doppelwettkampftag. Die 2. Mannschaft spielt wieder im Hörner Krug.

Hierbei auch ein Dank an Andre und Locke für die tolle Unterstützung im Auswärtsspiel in Bremen. Wer hat im Schach schon Fans bei einem Auswärtsspiel?!?

Bis bald
Stephan

 

 

Hellern II startet mit Erfolg bei Ammerland II

zur Saisonübersicht

Am 21.09.2014 startete die Verbandsligasaison 2014/2015 für Hellern II. Nach dem Aufstieg ging es nach Bad Zwischenahn zur Mannschaft von Ammerland II. Erfreulicherweise traten wir in Stammbesetzung an, mit an Bord waren unsere Neuzugänge Jana und Daniel.Unser Gegner galt als Machbar, so dass wir guter Dinge waren.

Die Runde begann mit einem verdienten Sieg von Thorben Weist, der seinem Gegner keine Chance lies. Glücklos agierte Mannschaftsleiter André Böhme, der im Mittelspiel die Möglichkeit zur Initiative auslies und schließlich aufgeben musste. Dafür spielte Joachim Rein gewohnt stark und erkämpfte einen vollen Punkt. Daniel Prenzler führte seinen Gegner regelrecht vor und fuhr ebenfalls einen Sieg ein.

Mit Blick auf die restlichen Partien bot Martin „Locke“ Hart seinem Gegner eine Punkteteilung an, welche dieser auch annahm. Zwischendurch musste sich Hannes Ewert nach einer sehr interessanten Partie dann doch geschlagen geben. Doch die erwarteten und dann auch erkämpften vollen Punkte von Jana Böhm und Reinhard Paul bedeuteten einen deutlichen Auftaktsieg für uns und machen Lust auf mehr. Am 19.11. geht es zu Hause gegen Bad Essen. Ich freu mich schon.

A. Böhme

Einzelergebnisse (Quelle: Ergebnisdienst des Niedersächsischen Schachverbandes)

mm_h2_ergebnis_r1

Erster Sieg in der Oberliga

zur Saisonübersicht

Dass unser zweiter Gegner ein unangenehmer Gegner sein würde, war allen klar. Dann die Überraschung: die Gäste aus Hannover reisten mit dreifachem Ersatz an. Wir mussten leider auf Reinhold Happe verzichten. Ein Wettkampf auf Augenhöhe? Nein. Die Gäste waren das dominierende Team, sie lagen sogar zwischendurch mit 3-2 in Führung. Doch dann kam alles anders …

Im Zeitraffer: Franz gewinnt als Erster. Besser kann man als Ersatzmann nicht auftrumpfen. Ingo und Jörg remisieren ziemlich leistungsgerecht, doch dann müssen unsere beiden Namensvettern die Segel streichen: Stephan gibt sich dem stark spielenden Jürgen Juhnke geschlagen und Stefan verliert gegen die Ersatzfrau Magdalena Krasnodebska. Die Gäste führen 3-2. Dann zeropfert der Hannoveraner Cordes die Stellung von Dirk, macht aber den Sack nicht zu und verliert die Partie sogar noch! 3-3. Doch was hilft’s: Hajo steht breit und wie Carsten gewinnen will, können die Kiebitze nicht erkennen. Doch dann zeigt sich Carstens Klasse: er gewinnt sein Endspiel wieder einmal mit meisterlicher Präzision und stachelt Hajo zu Großtaten an. Dieser spielt in Verluststellung plötzlich auf Gewinn! Auf Gewinn? Doch, das geht, wenn am Hajo am Brett sitzt. Sein Gegner hat plötzlich ein einzügiges Matt vor Augen und antwortet mit einer Salve von Schachs. In der Post-Analyse wird klar, dass immer der auf Gewinn stand, der jeweils am Zug war! Als sich der Rauch verzieht, ist plötzlich ein technisches Remis auf dem Brett und Hellern hat 4½ – 3½ gewonnen. Ein normaler Sonntagnachmittag in der Oberliga geht zu Ende…

SV Hellern HSK Lister Turm 4½-3½
1 Lingnau,Carsten Hoffmann,Lukas 1 : 0
2 Gronde,Ingo,Dr. Gentemann,Moritz ½ : ½
3 Stock,Joerg Hampel,Felix ½ : ½
4 Hummel,Dirk Cordes,Klaus 1 : 0
5 Niendieker,Stephan Juhnke,Juergen 0 : 1
6 Bade,Hans-Juergen Denger,Philipp ½ : ½
7 Roehrich,Stefan Krasnodebska,Magdalena 0 : 1
8 Ernst,Franz Wall,Max 1 : 0

mm_h1_20141019_lignau
Carsten (l.) holt am 1. Brett einen Big Point!

Brett 1: Lukas Hoffmann (2223)- IM Carsten Lingnau (2395) = 0-1

Der Hannoveraner steht nach einem Dutzend Zügen bereits schlechter. Weniger später kassiert Carsten einen Bauern ein. Das Finale ist pure Technik:
mm_h1_20141019_dia_01
50…g5! 51.Ld5 [51.hxg5+ Kxg5 52.Ld5 Kf6 53.Te1 Ke5 54.Lb7 h4 55.gxh4 f4–+]
51…gxh4 52.gxh4 Ke5 53.Lf7 f4–+ [Tolle Technik.] 54.Lxh5 Lxe3+ 55.Kg2 Lc5 [55…f3+ 56.Lxf3! exf3+ 57.Kxf3=] 56.Ta2 f3+ 57.Kg3 f2+ 58.Kg2 Tg3+ 0–1

Brett 2: Dr. Ingo Gronde (2223) – Moritz Gentemann (2227) = ½-½

Der Hannoveraner präsentiert in einer für Weiß gut spielbaren Stellung im 10. Zug eine Neuerung, die nicht übel ist. Ingo kann keinen rechten Druck aufbauen und die Partie endet im 28. Zug mit einem leistungsgerechten Remis.


Kämpferisch: Ingo vergräbt sich in der Stellung, Hilft nix: Remis!

Brett 3:– Felix Hampel (2156) – Jörg Stock (2208) = ½-½

Ähnlich wie am 2. Brett spielen beide Kontrahenten technisch sehr sicher. Nach dem Tausch der Damen endet das zähe Lavieren ebenfalls mit einem Remis.

Brett 4: Dirk Hummel (2258) – Cordes (2233) = 1-0

Der Hannoveraner bringt eine Variante aufs Brett, die zuletzt vor 50 Jahren seriös verhandelt wurde. Dirk war theoretisch wieder einmal bestens im Bilde und spielte zuletzt 29. Sc3-e4. Dann folgte der Kracher:
mm_h1_20141019_dia_04
29…Lxh3!! 30.gxh3? Sxf3+ –+ 31.Txf3 Dxf3 32.Dg2 Ld4+?? [32…De3+ 33.Kf1 f3!! ist der feine Zwischenzug, der wohl von beiden Spielern übersehen wurde.34.Df2 Txe4 35.Lxe4 Dxe4–+]
33.Lf2 Lxf2+ 34.Dxf2 Dxf2+? [34…Dxh3 hätte deutlich mehr Gegenspiel geboten]
35.Kxf2 Kg7 36.Ta1 Te5 37.Kf3± Kf7 38.h4! gxh4 39.Kxf4 Ke7 40.Tg1+–  und 11 Züge später ist es vorbei, da Dirk technisch nichts anbrennen lässt. Damit gleicht Hellern zum 3-3 aus. 0–1


Dirk (r.) bringt die Wende

Brett 5: Jürgen Juhnke (2211)- Stephan Niendieker (2190) = 1-0

Aus Sicht der Gäste sicher die stärkste Leistung. Erst in der Post-Analyse zeigt sich, mit welcher Präzision Jürgen Juhnke die spektakuläre Partie beendet. In einem Turmendspiel marschiert der Hannoveraner mit drei verbundenen Freibauern auf Stephans König zu, während dieser mit einem Freibauer bereits einen Zug vor der Umwandlung steht. Buchstäblich im letzten Moment ist aber das Matt unausweichlich und Stephan muss aufgeben. Das war kein Glück des Hannoveraners, denn so spielt man nur, wenn man es genau berechnet hat. Hut ab!

SONY DSC
Genauigkeit ist Trumpf: Jürgen Juhnke (r.) gewinnt gegen Stephan Niendieker

Brett 6: Hajo Bade (2028) – Philipp Denger (2085) = ½-½

Hajo hat bereits früh klare Gewinnmöglichkeiten, findet aber nicht den entscheidenden Zug. Schwarz riskiert in der Folge viel und präsentiert schließlich ein positionelles Qualitätsopfer, schließlich dazu führt, dass ein Freibauer immer gefährlicher wird. Im anschließenden Hauen und Stechen steht dann sehr oft derjenige auf Gewinn, der gerade am Zug war. Das Brett ist umlagert. Kein Wunder. Aus der Vielzahl der dramatischen Verwicklungen soll folgende Stellung genauer betrachtet werden:

mm_h1_20141019_dia_02
67…d1D? [stattdessen gewann 67…Db2!! 68.Dg8+ Kb1 69.Dg6+ Dc2 70.Dxc2+ Kxc2 71.Tc7+ Kb2 72.Tg7 (72.d7 d1D–+) 72…d1D–+] 68.Ta7+ D1a4 69.Dg8+ Kb2 70.Txa4 Dxa4 71.Dg7+ Kc2 72.Dc7+ Kb3? [retten konnte sich Schwarz mit 72…Dc6 73.Dxc6+ Lxc6 74.Kxg4=] 73.d7+– Db5+ 74.Kf6 [Plötzlich stand auf Gewinn: 74.Kh4!! De2 (74…Dc6 75.Dxc6 Lxc6 76.d8D+–) 75.d8D+–] 74…Da6+ 75.Kg7 Da1+ 76.Kf7 Ld5+ 77.Ke7?? [77.Kg6 Le4+ 78.Kh5 Dh8+ 79.Kxg4 Dg8+ 80.Kf4 Lc6 81.d8D+–] 77…De1+ 78.Kf6 Df2+ 79.Kg5 De3+ 80.Df4 De7+ 81.Kxg4 Dxd7+ 82.Kg3 Dg7+ 83.Dg4 Dxg4+ 84.Kxg4 ½–½

Brett 7: Magdalena Krasnodebska (2045) – Stefan Röhrich (2124) = 1-0

Stefan sucht zu früh Gegenspiel im Zentrum und muss sich anschließend mit einer undankbaren Stellung herumärgern. Da seine Gegnerin eine taktische Gewinnchance übersieht, kommt ein Doppelturmendspiel auf das Brett, in dem die Hannoveranerin ihren Vorteil recht überzeugend realisiert.

Brett 8: Franz Ernst (2064) – Max Wall (1944) = 1-0

Franz musste kurzfristig einspringen. Entsprechend kurz war die Vorbereitungsphase. Aber manchmal ist das vielleicht gar nicht mal das Schlimmste und so spielt Franz locker auf.
mm_h1_20141019_dia_03
In der Stellung ist zuletzt 18.Sc3-d5 geschehen, wonach Schwarz sofort aufgibt. Tatsächlich hängt einfach zu viel.


Franz erklärt staunenden Fans gewisse Feinheiten der Partieführung

Hellern ist nun hinter Hannover 96, Göttingen und Bremen Vierter. Auf den Plätzen folgen Nordhorn, Lister Turm Hannover, Bremer SG, Delmenhorst, Lüneburg und Hildesheim. Am 9. November muss Hellern bei der hoch favorisierten Reserve des Bundesligisten Werder Bremen antreten. Wir hoffen auf ein Wunder.

Dr. Ortwin Thal

 

 

 

 

 

Hellern II: Erfolg auch im ersten Heimspiel

zur Saisonübersicht

Nach dem Auftakterfolg in Ammerland fuhr Hellern II einen überzeugenden Heimsieg gegen Bad Essen ein und scheint sich als Aufsteiger im Vorderfeld der Tabelle festsetzen zu können.

Am 19.10. hatten wir unser erstes Heimspiel gegen Bad Essen. Das Spiel fand diesmal im Hörner Krug statt, weil unser Spiellokal von unserer „Ersten“ belegt war. Aus verschiedenen Gründen fehlte an Brett eins Daniel, welcher durch Jürgen Grosser ersetzt wurde.

Jürgen fuhr auch gleich den ersten Punkt ein. Mannschaftsleiter André Böhme hatte auch einen guten Tag erwischt, wehrte eine Attacke des Gegners ab, ging selbst zum Gegenangriff über, bis der Gegner in hoffnungsloser Stellung aufgab. Neuzugang Jana Böhm konnte ihren Kontrahenten in einem Langem Kampf aussitzen und fuhr ebenfalls einen vollen Punkt ein. Reinhard Paul agierte etwas unglücklich, verlor einen Bauern, konnte aber dann doch den halben Punkt sichern. Joachim Rein spielte gewohnt stark, gab sich aber dann mit einem halben Punkt zufrieden.

Thorben Weist hatte diesmal Pech, traf auf einen stark spielenden Gegner und verlor schließlich. Hannes Ewert und Martin „Locke“ Hart lieferten jeweils Glanzpartien ab und spielten ihre Gegner an die Wand, so dass wir am Ende mit 6:2 einen sehr deutlichen Sieg holten. Die anschließende Siegesfeier im Krug war angemessen. Die Motivation beim nächsten Spiel in Esens wird sehr hoch sein.

A. Böhme

Einzelergebnisse (Quelle: Ergebnisdienst des Niedersächsischen Schachverbandes)

mm_h2_ergebnis_r2

Erfolgreicher Auftakt für Hellerns Vierte

zur Saisonübersicht

Mit einem auch in dieser Höhe völlig verdienten 6,5 – 1,5 gegen die etablierte Bezirksklassenmannschaft von SG Bentheim/Nordhorn II setzte sich die Aufsteigermannschaft Hellern IV eindrucksvoll an die Spitze der Bezirksklasse. Trotz eines schnellen 0 -1 (Christian B.) ließ die völlig runderneuerte Mannschaft um Mannschaftsführer Hartmut W. nichts anbrennen und landete sechs eindrucksvolle Siege in Serie. Den schnellsten Sieg und damit die Flasche Sekt ging an Thorsten W.

Koonen (1507) – Weist, Thorsten (1734)
mm_h4_20141010_dia_01

14…Sxh3+! 15.Kh2 Sf4 16.Sxc7 Tb8 17.Sb5 Lg4 18.Lxf4? exf4 19.Sfd4?? [19.Dc3 Lxf3 20.Dxf6 Lxf6 21.gxf3 Lxb2 22.Tab1 Le5 hätte Weiß auch nicht gerettet, aber das Ende hinausgezögert.]  19…Dh4+!!–+ 20.Kg1

mm_h4_20141010_dia_02

20…f3! 21.Sxf3 [21.gxf3 Le5 22.f4 Lh3 23.Dc3 (23.fxe5 Dg4+ 24.Kh2 Dg2#) 23…Lxf4–+] 21…Lxf3 22.gxf3 Le5 23.Tfe1 Lf4! 24.Dd4 Dh3! 25.Dc3 Lh2+ 26.Kh1 Lg3+ 27.Kg1 Dh2+ [27…Dh2+ 28.Kf1 Dxf2#]  0–1

Die längste Partie lieferte am ersten Brett Ludger W., der in einem tollen Finale die als Kiebitze herumstehenden Robert G., Klaus L., Alfons T., Stefan G. und Hartmut W. mit seinem Remis in buchstäblich letzter Sekunde begeistern konnte.

Anschließend ging es in die Kellerbar des MF, in der auch noch der Tischkickermannschaftsmeister nach Art der Bezirksklasse ausgespielt wurde. Hier konnte sich souverän Thorsten durchsetzen. In den anschließenden Partieanalysen bewies einmal mehr Robert, dass seine starke DWZ keine Eintagsfliege ist, sondern auch den nächsten (kalten ?) Winter schadlos überstehen wird.

Rundherum war es ein toller Tag mit Schach, Grillen, diversen Getränken und interessanten Gesprächen. Man merkte sofort, dass es in dieser total umgekrempelten Mannschaft stimmt und wir unseren künftigen Aufgaben in freudiger Gelassenheit entgegensehen können.

Übrigens, wenn ich mir die Aufstellung unseres nächsten Gegners Fürstenau ansehe (speziell die letzten beiden Bretter), könnte man auf bayrische Gedanken (rotieren !?) kommen. Da aber das Liga-Orakel Fürstenau mit 43,6 %-iger Wahrscheinlichkeit als Aufsteiger sieht und dann auch sicherlich unser SF Stefan Giese wieder schmerzfrei sitzen kann, werden wir diesen Kampf sehr ernsthaft angehen und ggf. auch kampflose Punkte gerne mitnehmen.

Hartmut (Diagramme und Partie von Dr. Ortwin Thal)

Auftaktsieg für Hellerns Jugendmannschaft

Zur Saisonübersicht

12.10.2014: SV Hellern – NOH-Blanke 4,5 – 1,5

Im ersten Spiel der diesjährigen Jugendsaison mussten unsere Freunde aus Nordhorn zu uns nach Hellern reisen. Aufgrund einiger Absagen kam Francisco zu seinem Debüt in der Jugendmannschaft. Auch unsere Neuzugänge Jana und Anna-Lena spielten das erste Mal fürs Team: willkommen in Hellern! Desweiteren spielten Hannes, Thorben und Leonardo.

Einzelergebnisse auf NSV-online.de.

Bis auf Brett 6 waren wir DWZ-stärker besetzt und somit der Favorit. Dennoch hatte Nordhorn so einige Chancen, doch es sollte glücklicherweise nicht zur Überraschung reichen.

Am vierten Brett verlor die Gegnerin 2 Tempi und gleichbedeutend einen wichtigen Bauern am Königsflügel. Mit dem folgenden Mattangriff konnte Anna-Lena die Partie erfolgreich abschliessen: 1-0

Als zweites beendete Francisco seine Partie. Nach einer wilden Eröffnungsphase zwang ein starker Königsangriff den Gegner zur Aufgabe: 2-0

Deutlich ausgeglichener war die Partie von Jana. Noch vor Abschluss der Eröffnung hatte der Gegner einen (nervigen) Springer auf das Feld d6 festsetzen können. Einen Vorteil konnte der Gegner trotzdem nicht erzielen. Bei der Abwicklung ins Endspiel bekam Jana schließlich einen gedeckten Freibauern, der zum Sieg reichen sollte: 3-0

Eine unglückliche Partie spielte Leonardo. Nach solider Eröffnung griff er eventuell zu forsch an, dabei gewann der Gegner einen Bauern und später einen zweiten. Das Doppelturmendspiel war leider nicht mehr zu retten: 3-1

Am Spitzenbrett, bei Hannes, sah es (auch nach Meinung der Zuschauer) sehr unklar aus. Der Gegner opferte eine Qualle fürs Läuferpaar und 2-3 Bauern. Zudem riss Hannes seine Königsstellung auf, was für ein ungutes Gefühl sorgte. Am Ende konnte Hannes aber seinen Turm gegen die beiden letzten Bauern tauschen, so daß der übrig gebliebene Läufer des Gegners nichts mehr ausrichten konnte: 3,5-1,5

Zuletzt spielte noch Thorben. Der Gegner opferte erst einen Bauern für einen Angriff auf der offenen H-Linie. Später hätte er ins Turmendspiel abwickeln können. Er gab jedoch ein Schachgebot zuviel und Thorben konnte seine Mehrfigur retten und dazwischenziehen: 4,5-1,5

Der „Heimfluch“ der letzten Saison ist gebrochen! So kann es weitergehen. Das nächste Spiel findet am 23.11. auswärts gegen Stade statt.

Joe Santos