Stadtmeisterschaft 2019 – ein Rückblick

„In diesem Jahr feierte der Osnabrücker Schachverein sein 100-jähriges Bestehen, zeitgleich wurde die 70. Osnabrücker Stadtmeisterschaft im Barenturm ausgetragen. Trotz umfänglicher Umbaumaßnahmen gelang es dem ausrichtenden OSV wieder einmal, einen angemessenen Rahmen mit guten Spielbedingungen zu stellen.“
Über den Verlauf und zahlreiche Höhepunkte berichtet Franz Ernst in seinem Gastbeitrag.

 

Es war noch nie so einfach, Stadtmeister zu werden

Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit hatten die Teilnehmer sogar verinnerlicht, wie mit dem Transponder, der für den Besuch der Sanitäranlagen erforderlich war, zu verfahren war.

Gastautor Franz Ernst

Aufgrund der in den letzten Jahren rückläufigen Teilnehmerzahl hatte der Ausrichter die Rundenzahl von 9 auf 7 Runden reduziert, offenbar erfolgreich, da dieses Mal 38 Anmeldungen zu verzeichnen waren. Nach einem kurzen Studium der Teilnehmerliste musste man objektiv feststellen, dass es jedenfalls in jüngerer Zeit noch nie so einfach gewesen sein dürfte, Osnabrücker Stadtmeister zu werden.
Nur zwei Spieler hatten eine DWZ von 2000 oder mehr, 7 weitere Spieler durften sich mit DWZ-Zahlen zwischen 1900 und 1996 schmücken. Da sollte doch auch für die Helleraner Teilnehmer etwas zu machen sein, die angeführt von Joachim Rein mit einer DWZ von 1916 zu siebt an dem Turnier teilnahmen.
Neben dem topgesetzten Nikita Rau aus Hagen folgte Karsten Bertram, Norbert Lange und Altmeister Nenad Bonacic auf den folgenden Plätzen. An Nummer 5 und 6 waren mit Sophia Brunner und Lea Rieping zwei weibliche Spielerinnen gesetzt. Danach folgten Joachim Rein, der Berichterstatter und noch 30 weitere Teilnehmer.

In Runde 2 gab es auch Helleraner Sicht zwei interessante Partien, insbesondere Rein – Bertram war ein Spetakel der Extraklasse.

Überraschung nach drei Runden

Nach drei Runden standen mit 3/3 Nikita Rau und etwas unerwartet Reinhard Paul aus Hellern ganz oben, Reinhard hatte zuvor zunächst mit Nenad Bonacic die Nummer 4 der Setzliste geschlagen und anschließend mit Karsten Bertram in einer sehenswerten Angriffspartie auch noch die Nummer 2. Mit 2,5 Punkten folgten Sophia Brunner, Alexander Brunner, Lea Rieping, Norbert Lange und der Berichterstatter im unmittelbaren Verfolgerfeld.

Brunner – Ernst = ½-½

In der 4. Runde gab es dann bereits eine kleine Vorentscheidung: Nikita Rau besiegte Reinhard Paul und übernahm damit die alleinige Tabellenführung, dicht gefolgt von Norbert Lange und Lea Rieping, wobei Norbert Lange den Berichterstatter und Lea Rieping sowie Sophia Brunner besiegen konnten.

Ernst – Lange = 0-1

Nikita Rau wird souverän Stadtmeister, Reinhard Paul ist Dritter

Im Folgenden bewies Nikita Rau seine Extraklasse in diesem Turnier, er besiegte auch die weiteren direkten Verfolger und gestattete lediglich Nenad Bonacic in der letzten Runde ein Remis. 6,5 aus 7 mit einer Turniererfolgszahl von 2291 – souveräner Stadtmeister ist damit Nikita Rau vom SV Hagen. Glückwunsch!

Zweiter wurde Nenad Bonacic, der nach seiner Niederlage gegen Reinhard Paul in Runde 2 vier Punkte en suite und in der letzten Runde gegen den Turniersieger Nikita Rau ein Remis holte.

Aufs Treppchen schaffte es noch Reinhard Paul vom SV Hellern. Nach dem furiosen Start mit 3 aus 3 warfen ihn zunächst zwei Niederlagen gegen Nikita Rau und Sophia Brunner zurück, mit zwei Siegen in Runden 6 und 7 (in der letzten Runde kampflos gegen Joachim Rein) erreichte Reinhard noch hervorragende 5 Punkte und damit den 3. Platz vor Sophia Brunner und Norbert Lange, die damit noch in den Preisrängen landeten. Lohn für diese Leistung ist neben dem 3. Platz ein sattes DWZ-Plus von 28 Punkten. Zugleich ist Reinhard damit der beste Helleraner.

Auf Platz 7 folgt der Berichterstatter, der nach der Niederlage gegen Norbert Lange in Runde 4 und einem kampflosen Verlust gegen Alexander Brunner in Runde 5 die letzten beiden Runden noch gewinnen  und somit 4,5 Punkte erreichen konnte.

Joachim Rein hätte den Sprung aufs Treppchen ebenfalls noch schaffen können, musste aber in der letzten Runde gegen Reinhard Paul passen, so dass bei ihm der 9. Platz mit 4 Punkten zu Buche steht.
Alexander Travica errang ebenfalls 4 Punkte, wobei er gegen Joachim Rein und den Berichterstatter jeweils eine Niederlage kassierte.
Hartmut Weist landete mit 3,5 Punkten auf dem 22. Platz, Dr. Jochen Wagner mit 2,5 Punkten auf dem 32. Platz und Ulrich Thesing mit einem Punkt auf dem 37. Platz, wobei Uli leider nach der 4. Runde aus dem Turnier aussteigen musste. Die Endplatzierungen der Helleraner Spieler mit den zu erwartenden DWZ-Gewinnen/Verlusten findet ihr nachstehend.

Die Siegerehrung findet am 20.12.2019 um 19:30 Uhr im Barenturm statt, anschließend wird dort die Stadtblitzmeisterschaft ausgetragen. Dieses wäre doch sicherlich für den einen oder anderen Helleraner Spieler eine willkommene Gelegenheit, kurz vor Weihnachten noch einmal die Figuren zu bewegen.

Insgesamt war auch die 70. Osnabrücker Stadtmeisterschaft wieder eine gelungene Veranstaltung, die viele interessante Partien und auch die eine oder andere Überraschung mit sich gebracht hat. Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr zur 71. Osnabrücker Stadtmeisterschaft!

Franz Ernst


Endstand und inoffizielle Wertung
der Helleraner Teilnehmer:

Fotos: Hellern-Archiv 2019