Große Erfolge für Thorben und Leo bei der Landesmeisterschaft

Bei der in Verden/Aller ausgetragenen Landeseinzelmeisterschaft 2018 waren in allen Gruppen Helleraner unterwegs.  Nur nicht im Meisterturnier. Das Abschneiden war überwiegend gut. Die Note „Sehr gut“ bekommt Thorben Weist, der in Runde 7 noch einmal vorne angriff und gewann: Platz 2! Leo wurde als bester u-16-Spieler (B-Gruppe) geehrt.

Von hinten nach vorne

C-Open

In diesem Turnier  (< DWZ 1500) waren 69 Teilnehmer am Start. Vor der Schlussrunde führte überraschend die an 13 gesetzte  Jule Wolterink (SK Nordhorn-Blanke) mit 5½ Punkten. Am Ende gewann sie das Turnier mit 6 Punkten – ein toller Erfolg!

Felipe Santos hatten wir etwas höher erwartet, aber unser Nachwuchsmann hatte diesmal einige Probleme mit nominell schwächeren Gegnern, die aber nicht schwächer spielten.  An 18 gesetzt, kam er nicht ins Turnier. Daran änderte auch ein kräftiger Schlussspurt nichts. Endergebnis: Platz 40 mit 3½ P. Hinzu kommen deutliche DWZ-Verluste. Aber Felipe ist jung und kann das ausbügeln.

 


B-Open

Erfreulich war die Teilnehmerzahl: 96 Spieler zwischen DWZ 1900 und 1300 nahmen teil. An 1 gesetzt war Oliver Steffens (Delmenhorster SK), der dann auch prompt eine Runde vor Schluss mit 5½ Punkten führte. Leider gibt es die berüchtigte Schlussrunde und in dieser erwischte es den Delmenhorster. Er verlor gegen Julian Aldegeerds (SK Nordhorn-Blanke), der dadurch Gewinner des B-Open wurde (nach Feinwertung vor dem Breloher Stefan Lemkuhl).
Leonardo Santos (10), Dr. Norbert Schütt (19) und Hartmut Weist (29) hatten laut Start-/Rangliste gute Aussichten auf einen vorderen Tabellenplatz. Aber nur einer kam ganz weit nach vorne…

Natürlich hatte dies auch Joe Santos vor, an 8 gesetzt, der die Delegation aus Hellern anführte. Leider konnte Joe mit 4 Punkten (+3 =2 -2) nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Ein Gegnerschnitt von < 1600 führte auch bei bei unserem Jugendwart zu leichten DWZ-Verlusten. Aber die Familie Santos hatte ja noch ein drittes Eisen im Feuer!

 

Zweitbester Helleraner in dieser Gruppe wurde Dr. Norbert Schütt mit 4 P (+3 =3 -1). Er verlor lediglich gegen Stephan Kobs (1852) vom SV Esens. Das Ergebnis: ein guter 12. Platz und keine Ratingverluste.
Hartmut verlor ebenfalls nur einmal, gewann aber auch nur 1x, und zwar gegen Fabian Stelljes (1542, SK Bremen-Nord). 50% und Platz 46 waren vielleicht nicht Wunschkonzert, aber Hartmut wird seine leichten DWZ-Verluste im nächsten Turnier wieder kompensieren.
Wie unterschiedlich Turnierergebnisse bewertet werden müssen, zeigte unser nächster Helleraner. Frank Pfeiffer verlor 4x und landete auf Platz 75. Dafür hatte er aber einen deutlichen höheren DWZ-Schnitt als einige seiner Mitstreiter, sodass zwei Siege und ein Remis zu +13 DWZ-Punkten führten. Das ist ein erfolgreiches Turnier!
Nun zum dritten Eisen im Feuer: Leonardo Santos spielte ganz groß auf. Vier Siege und drei Remise kapapultierten ihn auf den geteilten 3. Platz (nach Feinwertung wurde er 6. ). Für den geteilten 1. Platz fehlte ihm ein halbes Pünktchen, für den Turniersieg wohl ein ganzer. Er tröstet sich mit satten +44-DWZ-Punkten.
In der 6. Runde hatte es Leo mit dem Nordhorner Lars ter Stal zu tun, der kein schlechtes Turnier spielte. 19 Züge lang folgten sie der Partie Santos (2301)-Oliveira (2166), die vor 17 Jahren in Portugal gespielt wurde. Dann präsentierte Leo mit 19…Tad8 eine Neuerung – und sein Gegner stellte mit 20.Th1-d1 die Partie ein. Praktische Vorbilder (oft zu Unrecht „Theorie“ genannt) und lange Varianten sind ja o.K., aber dann wünscht man sich doch etwas mehr Vorsicht. Leo kann’s egal sein. Wer findet den taktischen Trick von Leo?
Für die Gesamtperformance erhielt Leonardo den Preis als Bester u16-Spieler in der B-Grupee. Hier gibt es eine kleine Leistungsschau von Leo und auch die Auflösung der Taktikaufgabe: Nachspiellink

Thorben Weist wird Zweiter im A-Open

Der Kampf um den Titelkampf fand überwiegend ohne der Sieger statt!
Wie geht das? Nun, IM Dennes Abel war für seine Verhältnise etwas mau ins Turnier gestartet (2 P v.3). Dann gewann er einfach alle weiteren Partien und war ungeteilter Erster. So geht das!
Ludger Wöllermann landeten auf Platz 70. Zu wenig? Nein. Er verlor in der 1. Runde gegen Thorben und remisierte danach gegen jeweils stärkere Gegner jede Partie. Die 2½ Punkte und einen DWZ-Bonus von +6 hat er sich redlich erarbeitet.

Thorben? Ja, was soll man dazu sagen? Ich lasse mal die die Zahlen sprechen: 4x gewonnen, dreimal remisiert. Dazu eine Performance von 2228 und ein DWZ-Gewinn von +52. Und 37 ELO-Punkte hat er auch noch eingesackt. Macht 2056 laut FIDE und 2074 laut DSB.

Ich will nicht überschwänglich werden. Deswegen die Frage: Warum hat er denn nicht noch den halben Punkt draufgepackt??? 🙂

Viele Partie habe ich nicht, aber die folgende Kostprobe zeigt, wie risikofreudig Thorben spielte:

[Event „LEM A-Gruppe“]
[Site „Verden“]
[Date „2018.01.05“]
[Round „4.2“]
[White „Weist“]
[Black „Renner“]
[Result „1/2-1/2“]
[WhiteElo „2022“]
[BlackElo „2137“]
[Annotator „Thal“]
[SetUp „1“]
[FEN „2rr2k1/1bqn1pb1/pp1ppnpp/8/2PNP3/1PN1BP2/P4QPP/1BRR2K1 w – – 0 17“]
[PlyCount „12“]
[EventDate „2018.??.??“]
[EventType „swiss“]
[EventRounds „9“]
[EventCountry „GER“]
[SourceDate „2015.09.05“]
[SourceVersionDate „2015.09.05“]

{Partie publiée dans l’Informateur 84/(133).} {Eines der Spitzenduelle der
Runde 5. Thorben hatte sich zuletzt mit einem Sieg gegen Sebastian Bleecke
(2112, SK Bremen-Nord) ganz nach vorne gearbeitet: 3,5 (4) brachte ihn auf den
geteilten 4. Platz.} 17. Ncb5 {[%mdl 512] In einer sehr komplexen Variante
hatte Thorben den oft anfälligen Be4 gut überdeckt, spielte aber
Damenflügel lieber taktisch. Überlicherweise betritt man dort mit dem
Bauernvorstoß nach b4 positionelle Pfade.} axb5 18. Nxb5 Qb8 19. Nxd6 Rc6 (
19… Rc7 $1 20. Nb5 Rc6 $1 (20… Rcc8 {führt dagegen zu Problemen:} 21. Nd6
Rc6 22. Nxb7 Qxb7 23. e5 $1 Ne8 24. Be4 $11) 21. Rd3 (21. e5 {geht nicht wegen}
Qxe5 $1 $19) 21… Rcc8 22. Qg3 (22. Rcd1 $6 Ba6 23. Nd6 Rc6 {und es ist nicht
erkennbar, wie Weiß weiterkommen soll.}) 22… e5 $17) 20. Nxb7 Qxb7 $2 {
Thorbens mutiges Opfer wird belohnt. Er spielt ja nicht gegen eine Engine,
sondern gegen einen Menschen, der sich mit zahlreichen Varianten abmühen muss.
} (20… Rdc8 $17) 21. e5 $1 {Die Pointe.} Nh7 (21… Ne8 $142) 22. Be4 $14
Rdc8 {Hier teilten sich beide den Punkt. Ob man dies aus weißer Sicht auf
Gewinn spielen kann, wirft reichlich Diskussionsstoff ab. Die Engine bewertet
die Stellung zunächst euphorisch, erkennt dann peu à peu die
Verteidigungsressourcen des Bremers. Insgesamt ist das Remis also duchaus in
Ordnung.} (22… Bxe5 23. Bxc6 Qxc6 24. Bxb6 $14) (22… Rdc8 $6 23. f4 {
Stockfish 8 64:} Bf8 24. Rc2 Bb4 25. Qf3 Nhf8 26. Bd2 Bxd2 27. Bxc6 Rxc6 28.
Rdxd2 $14) 1/2-1/2

Insgesamt werden wohl die meisten Helleraner mit dem Turnier zufrieden sein. Angemerkt sei noch, dass das Meisterturnier von FM Christian Polster ungeschlagen mit 6 Punkten gewonnen wurde. Alexander Izrailev (Hannover 96) wurde mit 5 Punkten Zweiter. Jari Reuker (SK Oldenburg) landete mit 4½ Punkten nach Feinwertung auf dem 3. Platz. Die gleiche Punktzahlt erreichte u.a. Ludger Höllmann (SK Nordhorn-Blanke): ihm fehlte für den dritten Platz ein halber Buchholz-Punkt.

Links